Inspiration für Blumenschmuck

Gibt es Regeln für den Blumenschmuck?

Im Grunde gilt beim Blumenschmuck- wie auch sonst in der Mitarbeit- die "goldene Regel":

 

"Mit Liebe an´s Werk!"

 

Der Blumenschmuck soll den Gottesdienst unterstreichen und unsere Liebe zu unserem himmlischen Vater ausdrücken.

 

Ein "paar Kleinigkeiten" wären wünschenswerterweise zu beachten, damit der Blumenschmuck zur Freude aller dient:

  • Das Gesteck/die Vasen sollten z.B. nicht so hoch sein, dass die Geschwister Mühe haben den Amtsträger zu sehen oder anderweitig vom Gottesdienst abgelenkt werden.
  • Vorallem sollte beachtet werden, dass die Abendmahlkelche durch den Blumenschmuck nicht verdeckt werden.
  • Auf Plastikblumen und Trockengestecke sollte verzichtet werden. Es wäre auch ein Widerspruch "lebendiges Wort" mit "toten Gegenständen" zu unterstreichen, nicht wahr?
  • Der Blumenschmuck sollte dem Anlass (idealerweise dem Wort) entsprechend gestaltet werden. Blumenschmuck zum Entschlafenengottesdienst z.B. in weiß, Karfreitag eher gedeckt, zu Ostern kann es gerne frühlingshafter und bunter sein, zu Weihnachten festlich, zu Erntedank traditionell was die Natur uns geschenkt hat...usw.
  • Auf Tücher oder Sonderteile aller Art sollte -laut Blumenschmuckrichtlinie vom 01.07.2016 für Süddeutschland- verzichtet werden. Auch in dieser Richtlinie steht im Vordergrund, dass Blumenschmuck ein Ausdruck unserer Liebe zu unserem himmlischen Vater sein soll und nicht vom Gottesdienst ablenken soll oder den Altar unkenntlich macht.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Rita Sandig - privat betriebene Homepage-